Überspringen zum Inhalt

Menü

Under Pressure: Wie internationale Konzerne unsere Umweltregulierung fest im Griff haben

Umweltpolitik und Umweltaktivismus ist wieder hoch im Kurs. Die so genannten „Fridays for Future“ werden zwar kontrovers diskutiert, doch mit den Protesten weht ein Hauch von Aufbruchsstimmung durch die Gänge deutscher Politik. Doch egal, ob UN-Klimaverhandlungen, nationale Schutzpläne oder Demonstrationen in Städten, der Handlungsdruck ist omnipräsent und wird sowohl von Regierungen, internationalen Institutionen, Medien als …

Die Bevölkerung lehnt Sonderklagerechte für Konzerne ab. Warum versuchen unsere Regierungen also, diese Sonderrechte auszubauen?

Vom 1.-4. April fand in New York ein Treffen statt, das kein großes Medieninteresse weckte. Auf den ersten Blick ist das nicht überraschend: Eine Sitzung der Arbeitsgruppe III der UN-Kommission für internationales Handelsrecht (UNCITRAL) klingt kaum nach funkelnden Schlagzeilen. Doch in den Lobbys des UN-Hauptquartiers arbeiten EU-VerhandlungsführerInnen tatsächlich direkt gegen die Interessen der europäischen BürgerInnen. …

Unsere Kampagne – Fünf Dinge, die Du wissen solltest

Möchtest du einen Überblick darüber erhalten, worum es bei der Kampagne „Menschenrechte schützen-Konzernklagen stoppen!“ geht? Dann bist du hier genau richtig! In unserem Leitfaden erfährst du, wofür wir kämpfen und warum. 1.      Was sind unsere Forderungen? Multinationale Konzerne haben zu viel Macht. Sie sind teilweise reicher und mächtiger als Staaten. Sie hinterziehen Steuern und nutzen …

Erinnern wir uns am Weltwassertag an die wahre Ursache der Wasserknappheit – die Macht der Konzerne

Mehr als 2 Milliarden Menschen weltweit haben keinen Zugang zu sauberem Wasser. Das ist eine Tragödie, die allerdings nicht etwa auf ein technisches Problem, sondern vielmehr auf eine politisches zurückzuführen ist. Und die Macht der Konzerne ist ein großer Teil dieses Problems. Schauen wir uns dies einmal exemplarisch für das Thema Klimawandel an. Die UN …

MEPs aufgepasst – das EU-Singapur Abkommen könnte den Kampf gegen Betrug und Korruption verhindern

Am Mittwoch sind die EU-Parlamentarier*innen dazu aufgerufen, über das Investitionsschutzabkommen der Union mit Singapur (EUSIPA) abzustimmen. Dieses Abkommen ist aus den unterschiedlichsten Gründen abzulehnen, besonders aber aus einem, es gewährt Unternehmen Sonderklagerechte vor privaten Schiedsgerichten, auch als ISDS (Investor-State-Dispute-Settlement) bekannt. ISDS – in all seinen Formen, einschließlich des Multilateralen Investitionsgerichtshofs – ist hoch umstritten, weil …